Willkommen, Gast

2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr
(1 Leser) (1) Gast

THEMA: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr

2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 13 Feb 2017 19:20 #21917

Die Lloyd- Freunde IG e.V. laden zu Ihrem Jahrestreffen 2017,
vom 25.05. bis 28.05.2017 nach Fröndenberg an der Ruhr ein.

Anmelden kann man sich hier:
lloyd-days.com/jahrestreffen-2017/online-anmeldung/

Das Programm findet man hier:
lloyd-days.com/jahrestreffen-2017/programm/

Gruß
Joachim
Letzte Änderung: 14 Feb 2017 12:02 von borgideluxe.
Folgende Benutzer bedankten sich: QuaXX

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 13 Feb 2017 19:38 #21919

  • stephan
  • OFFLINE
  • Der wirre
  • Beiträge: 975
25.5.bis 28.05. die treffen werden auch immer länger
was auch immer kommen mag ... wir halten das alte gelump zusammen
Letzte Änderung: 14 Feb 2017 10:28 von borgideluxe.
Folgende Benutzer bedankten sich: isabella-team, QuaXX

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 13 Feb 2017 21:13 #21921

Hallo Stephan,

das mit der Länge der Treffen kann man so und so sehen. Für 1 bis 11/2 Tage will sich auch niemand in Bewegung setzen und mehrere Stunden anreisen. Wir haben im letzten Jahr bewusst wieder ein längeres Treffen organisiert und den Teilnehmern ein abwechslungsreiches Programm geboten. Dabei konnte jeder entscheiden, an welchen Programmpunkten er teilnehmen wollte und an welchen nicht. Damit haben wir hinsichtlich der Teilnehmerzahlen sehr gute Erfahrungen gemacht und deshalb wird es auch in diesem Jahr so sein.

Lasse uns doch lieber positiv herausstellen, dass wir durch Abstimmung mit dem Arabella-Freunden ein Hauptärgernis der letzt Jahre beseitigen konnten und sich damit vielen Interessenten neue Möglichkeiten ohne Überschneidungen bieten.

Also: Auf nach Fröndenberg. Wir freuen uns auf Dich.

Grüße

Lloyd-Freunde IG

Gottfried
Folgende Benutzer bedankten sich: B 2000 Diesel, Gerald_Thomas, QuaXX

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 13 Feb 2017 22:28 #21925

Hallo

Aber wer hat fast 3 Monate Zeit für ein Treffen

25.5. Bis 28.5.

Oder braucht man mit einem Lloyd so lange?

Gruß Rainer
Letzte Änderung: 14 Feb 2017 10:28 von borgideluxe.
Folgende Benutzer bedankten sich: B 2000 Diesel, isabella-team, QuaXX

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 13 Feb 2017 22:46 #21927

Hallo,

ups, jetzt muss ich Stephan aber Abbitte leisten - wer Zahlen lesen kann ist klar im Vorteil. Das ist wirklich ein sehr langes Treffen. Auch mit einem Lloyd schafft man in vier Tagen sehr viel, Uwe Schnell hat es im letzten Jahr vorgemacht.

Das Treffen findet natürlich im Mai statt, und zwar vm 25.-28. Wir hoffen, Stephan kommt doch noch, jetzt, wo das Treffen so kurz ist.

Grüße

Lloyd-Freunde IG

Gottfried
Folgende Benutzer bedankten sich: borgideluxe, stephan, B 2000 Diesel, QuaXX, Lloyd LP 400 s

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 14 Feb 2017 10:29 #21932

Letzte Änderung: 14 Feb 2017 11:58 von borgideluxe.

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 14 Feb 2017 17:09 #21943

Freitagabend ist da Markenoffenes Oldietreffen.
die beiden B 4500 von den Schumachers waren dann auf den Lloyd Days in Geilenkirchen.
Ich muss sagen, eine schöne Veranstaltung und man kam sich mitgenommen , akzeptiert vor.
Wenn Fröndenberg genau so ist, kann ich das allen Oldtimerbesitzern empfehlen.

Schorsch

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 18 Feb 2017 07:48 #21970

Mal was lustiges - aber sehr informatives:

Hallo Gottfried, Dir erst einmal herzlichen Dank für Deinen Flankenschutz.

Da machen wir nichts daran, selbst unter dem eigenen Dach - wie vielerorts anzutreffen - werden die Stärken der kleinen Borgward-Autos überhaupt nicht herausgestellt. Das Gegenteil wird weiter transportiert, nach innen wie nach außen.

Man verspielt in der eigenen Szene lieber diesen „wertvollen Joker".

Obwohl CFW B. stets eher den kleinen Handwerker und dessen Versorgung stärkte - eine Erstauto-Mobilisierung sehr dienlich für „alle" voran trieb - genau hier werden uns die Stärken dieses Mannes widergespiegelt. Seine Luxusautos an den Mann zu bringen, hieraus die Renditen und seine Profite zu steigern war bei weitem eher alles andere als Gewinnbringend. Um später mit seinen genialen Entwicklungen weitere Erfolge zu erzielen bedurfte es Stückzahlen - die brachten ihm seine Lloyd-Werke ein. Und zwar hatte er mehr Erfolge mit kleinen Fahrzeugen als mit den großen Wagen, schreibt uns die CFW B. Geschichte)

Zitat CFW B. zu der Namensfindung einer seiner neuesten Dreirad-Kreationen: „Nicht Lilliput, im Gegenteil, stark soll er sein, Goliath muss er heißen!"

Als einer der stärksten Kleinwagen - weltweit - behauptete sich über ein Jahrzehnt lang der kleine Lloyd hinweg als Platzhirsch unter vielen Nachahmern. Sieben Jahre als Zweitakter, sechs Jahre als Viertakter produziert. Sportliche Veranstaltungen, Rennen, Rekorde, Zuverlässigkeitsfahrten zeugen Heute noch davon wie es damals zuging. Der Lloyd war selbst nach 1961 für viele noch lange nicht „wie für Jedermann“ als Auto erschwinglich, unsere eigenen Familiengeschichten können uns dazu viel erzählen. So war er oft als Erstauto aus Mehrfachbesitztümern erstanden, mal preiswert, mal abgewirtschaftet, mal sehr wenig gepflegt und daher einfach nicht gut gewartet auf unseren Straßen anzutreffen.

Die vielen spät übergebliebenen Fahrzeuge oft aus der 3. oder 4. Hand erstanden waren es, gar noch älter mangels monetärer Masse bei allzu karger Unterhaltung und Pflege unterwegs. Haben jene dann oft von Fahranfängern gesteuert teils auch noch mit Zwischengas „unsynchron“ - also ganz ohne Schalthilfen zu fahren gewesen - geradewegs dazu beigetragen den schlechten Ruf und jähen Spott hervorzubringen, der sich dann durch deren hohe Zulassungsquote auch noch rasch verbreitete.

(Abgewirtschaftete Exemplare gab es nach 1961 per Preissturz. An jeder Ecke wurden sie zum Einsteiger-Anfänger-Auto-Preise billig verramscht)

Wer Heute dem weit verbreiteten Spott somit auf den Leim geht - mit all den selbst ernannten Flachleuten um uns herum - diese Menschen erreichen wir nicht - da verpufft alles bereits im Einlass-Bereich.... (ich wollte besser erst gar nicht schreiben)

Wir freuen uns weiter über gepflegte, bestens gewartete und somit „echte Leistung vollbringende" LLOYD Fahrzeuge aus den 50er Jahren. Im Vergleich natürlich immer mit dem damaligen Zeitfenster zur Grundlage, anders kann man Oldtimer gar nicht erst gerecht beurteilen. So schneiden die Lloyd-Fahrzeuge nach wie vor, immer noch allen anderen Nachahmern und Mitstreitern voran, selbst Heute weiterhin am besten ab.

Die Lloyd Produktion machte einmal mehr als die Hälfte aller bei Borgward produzierten Fahrzeuge aus, nämlich - 52 Prozent - wenn man mal hinguckt war das im erfolgreichsten Jahr 1955 in der Tat wie „Geld scheffeln“ in DAGOBERT's Gold-Dukaten-Speicher, - für CFW B.

73% Steigerung der Lloyd Produktion, Platz 3. in der Zulassungsstatistik, alle wünschten sich den Lloyd!

(man verzeih mir dieses weit verbreitete Bild aus den bekannten Mickey Mouse Heftchen von „DAGOBERT" Duck, der da mit der Schippe in der Hand - wie Kohlen schaufeln - in seinem Goldkeller steht und Dukaten zählt )
„Borgward lebt – in all seinen Fahrzeugen weiter – Oft kann man Ihn sogar sehen!“
Folgende Benutzer bedankten sich: borgideluxe

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 18 Feb 2017 07:54 #21971

Hallo Uwe, gelesen hab ich es, verstanden nicht.
Was ist daran lustig, ich find es eher traurig, das die Gewinnbringer so unterbewertet werden. Schorsch
Folgende Benutzer bedankten sich: Lloyd LP 400 s

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 18 Feb 2017 10:59 #21973

Hallo,

ich will es nicht weiter vertiefen.
Die Geschichte die Uwe geschrieben hat ist ja auch wahr und Belegbar.
Dies galt aber nur für einen Zeitabschnitt.
Dabei war das Jahr 1955 wohl das Erfolgreichste, wie Uwe schon erwähnt hat.

Auch bei Lloyd hatte man sich weiter entwickelt. Das sieht man bei dem Verlauf vom
300er bis hin zum Alexander TS. Von Leukoplast auf Blech- Teilblech, Zweitakter- Viertackter,
ohne Kofferdeckel- mit Kofferdeckel, Blattfedern- Drehstabfedern usw. (will die ganze Palette nicht aufführen)

Der Zeitgeist und auch die Ansprüche der Leute haben sich im laufe der Zeit aber auch verändert.
(Der VW-Käfer gewann immer mehr an Bedeutung.)
Hier hat man m.E. Zeit verschlafen und dann mit Gewalt versucht innerhalb kürzester Zeit
auch durch Druck von Wettbewerbern (DKW) ein neues Fahrzeug auf den Markt zu bringen.
Die Worte von Borgward auf der IAA 1957 in Frankfurt auf dem DKW- Stand: "Wenn die dieses Auto auf den
Markt bringen, verkaufen wir keinen Lloyd mehr" Er meinte damit den Prototypen des späteren DKW- Junior.

Daraufhin hat man in chaotischer Weise die Arabella entwickelt.

Ich glaube heute noch, dass die Arabella der Hit geworden wäre, wenn man bedächtiger mit
mehr Zeit das Fahrzeug ohne Kinderkrankheiten auf den Markt gebracht hätte.
Gerade Borgward hätte durch seine 3 Werke Synergieeffekte nutzen können/müssen.
Bei Goliath gab es beispielsweise ausgereifte Technik, wie Motor, Getriebe usw. und die Undichtigkeiten
hat man auch in den Griff bekommen.

Es ist Vergangenheit.
Aber Schade ist es trotzdem.

Hat mit Fröndenberg nix zu tun. Aber mit Lloyd:

Gruß
Joachim
Letzte Änderung: 18 Feb 2017 21:23 von borgideluxe.
Folgende Benutzer bedankten sich: B 2000 Diesel, Lloyd LP 400 s

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 18 Feb 2017 23:47 #21984

Hallo Uwe,
hallo Joachim,

soviel ich das heute aus der Geschichte rekonstruieren kann, wurde Lloyd, obwohl seinerzeit die "Cash Cow", von Carl Borgward nicht so innig geliebt, wie man es eigentlich verdient gehabt hätte. Hinzu kamen die anhaltenden Querelen zwischen den beiden Geschäftsführern.

Das ändert nichts daran, dass insbesondere LP 600 und Alexander TS (Uwe verzeih mir) zu Ihrer Zeit die leistungsfähigsten Kleinwagen und z.B. Goggo, Isetta und anderen Vehikeln zum Teil deutlich überlegen waren. Und selbst der Käfer war eigentlich nur außen nennenswert größer. Die Arabella war ebenfalls vorne mit dabei. Dass Fahrzeuge unausgereift auf den Markt kamen, war ein Borgward- und kein spezifisches Lloyd-Problem.

Wo steht Lloyd heute? Immer noch erschwinglich, leicht zu restaurieren, eigenes Clubersatzteillager, technisch robust und so motorisiert, dass man im modernen Verkehr zumindest mitschwimmen kann. Hinzu kommen der Charme des Kleinwagens und der Audfmerksamkeitswert. Das alles muss der Borgward- und den Oldtimerszene deutlicher kommuniziert werden. Und genau daran arbeiten wir bei den Lloyd-Freunden in der Zukunft verstärkt, mit einer gezielten Kommunikation, mit Jahrestreffen für die Öffentlichkeit, Lloyd Touren, Internet- und Messeauftritten.

Lloyd lebt.

Grüße

Gottfried
Letzte Änderung: 18 Feb 2017 23:51 von isabella-team.
Folgende Benutzer bedankten sich: borgideluxe, B 2000 Diesel, Lloyd LP 400 s

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 19 Feb 2017 08:43 #21985

@Gottfried,

ich denke, das was ihr da jetzt macht, mit den Lloyd Days etc., ist ganz toll.
Gerade Lloyd ist durch seine Übersichtlichkeit und Anschaffungskosten der Einstieg in die Oldieszene. Aus diesen Gründen holen wir uns doch die "wilden Jungen" heran. Die brauchen wir dringend für einen Fortbestand des Hobbys.
DEr Aufmerksamkeitswert ist auch nicht zu verachten, und Platz findet man für so einen Wagen auch schnell.
Und, ganz wichtig, er ist kein Dealerobjekt bzw. Anlageteil. Hat als Spekulationsobjekt wenig zu bieten und wird daher auch wertbeständig bleiben (wenn auch auf niedrigem Niveau) . Das seh ich bei den hochpreisigen Fahrzeugen unserer Marken nicht so. Sobald sich verschiedene Kriterien und Werte in der Wirtschaft (zb.Zinsen) ändern, werden die im Wert erheblich fallen, da die dann von den Anlegern (spekulation) schnellstens abgestossen werden.

Also Gottfried , weiter so.

Schorsch
Letzte Änderung: 19 Feb 2017 08:45 von B 2000 Diesel.

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 19 Feb 2017 09:02 #21987

  • andilin
  • OFFLINE
  • Isabella Coupè,Renault Caravelle,BMW 3.0 CS
  • Beiträge: 2160
Hallo,
soweit ist das ja alles richtig, schön und auch wünschenswert. Und natürlich müssen wir daran auch weiter arbeiten. Allerdings bin ich der Meinung, dass die "Wilden Jungen", die jetzt in die Oldtimer Sparte kommen, doch eher 3er BMW, Golf GTI, Scirocco und nicht Lloyd fahren werden. Denn das sind die Fahrzeuge, mit denen diese Generation aufgewachsen ist. Sie wollen was darstellen, und das geht doch eher mit einem der 80er Jahre aufgemotzten Manta, als mit einem klitze kleinen Lloyd. Nicht falsch verstehen, ich finde den Lloyd auch toll, weil ich kleine Autos mag. Das ist aber bei den wenigsten "Wilden Jungen" der Fall.
Trotzdem finde ich die Arbeit von Gottfried lobenswert und wichtig. Weiter so.
Letzte Änderung: 19 Feb 2017 09:12 von andilin.

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 19 Feb 2017 09:38 #21988

Guten Morgen Andilin,

mit den " Jungen Wilden" meine ich nicht denjenigen der gerade die Fahrerlaubnis hat (also die 18-30jährigen) sondern den Familienvater, der sich gerade eine Existenz einrichtet, wie Familie, Kinder, Haus etc., und mit den Pfennigen noch genau gucken muss und eine Oldieaffinität hat. Der kann mit einem Coupe etc. nix anfangen(weil auch zu teuer), sondern braucht etwas an dem die Familie mit teilnimmt und den muss man ansprechen , motivieren . Das geht mit solchen Llloyd Day, Ausfahrten etc. natürlich am besten.

Ein Pagodentreffen ist da sicherlich ungeeignet für. Sind aber trotzdem sehr schöne Fahrzeuge, die aber nur vonLeuten gehalten werden können, die auch noch ein entsprechendes Taschengeld übrig haben.
Schließlich muss dieses ganze Hobby (wie jedes Hobby) ja vom übrighabenden Geld gemacht werden, sozusagen ist das ja ein Luxusvergnügen und nicht lebensnotwendig.

Andi, in Geilenkirchen auf den Lloyd Days, war das wie eine Familie. Da gab es für die ganz kleinen z.B. eine Hüpfburg, Schaukel, Rutsche und viel Platz. Nix betonierte(asphaltierte) Stellflächen sondern auf dem grünen Rasen und anfassen durfte man die Autos auch.So kommt man den Nachwuchs ran. Eben ganz anders als z.B. in Essen, als sich da einige Teilnehmer beschwerten, das die STellflächen nur geschottert und nicht betoniert/asphaltiert waren.

Damit will ich zum Ausdruck bringen, das hochpreisige Fahrzeuge eher gegen den Nachwuchs gehen/fahren.
Schorsch
Letzte Änderung: 19 Feb 2017 09:39 von B 2000 Diesel.
Folgende Benutzer bedankten sich: andilin, Hartmut

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 19 Feb 2017 10:33 #21991

Mensch Jungs,

Ihr treibt einem mit Eurem Lob ja die Tränen in die Augen. Wir haben und hatten auch viele interne Widerstände zu überwinden. Aber Eure Reaktion zeigt, dass unsere Arbeit positiv zur Kenntnis genommen wird. Ich beschäftige mich gerade mit einer Analyse der Oldtimerszene. Unser Potential liegt in der Altersgruppe der 30-50jährigen. Um diese Zielgruppe zu erreichen, muss man ihre Sprache sprechen, die eine andere ist, als noch vor 30 Jahren. Und man muss andere Medien benutzen. Alles nichts Überraschendes, aber trotzdem, viel Arbeit, die wir gerne machen.

In diesem Zusammenhang: Schaut doch mal in die Terminüberischt oder unter wwww.lloyd-days.com/lloyd-touren/.
Dort findet Ihr die Details unserer Lloyd Tour im Juni. Unter dem Motto "Ein Wagenrennen der besonderen Art" fahren wir von Schloss Dyck in Jüchen zum Archäologischen Park nach Xanten. Dort gibt es einen interessanten Aufenthalt und, wer will, römisches Essen.

Jeder Borgwardfahrer ist sehr herzlich willkommen, uns zu begleiten. Wir bitten allerdings m Anmeldung, auch für das Restaurant.

Grüße

Gottfried
Letzte Änderung: 19 Feb 2017 10:36 von isabella-team.
Folgende Benutzer bedankten sich: borgideluxe, B 2000 Diesel, Lloyd LP 400 s

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 19 Feb 2017 10:55 #21992

@gottfried, tja das mit den internen Widerständen bzw. Verweigerung gegenüber NEUES ist leider in vielen Vereinen so, nach dem Motto, so haben wir das immer gemacht und so soll es bleiben.

Das kann man leider meist nur durch eine Revolution verändern oder , schlimmer, durch die biologische Lösung.

Dabei versteh ich das speziell bei unseren Marken nicht, da CFW ja besonders innovativ und dem NEUEN aufgeschlossen war.

Also , weiter so Gottfried. Schorsch
Folgende Benutzer bedankten sich: QuaXX, Lloyd LP 400 s

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 19 Feb 2017 20:39 #22004

Ist das so, Leute mit wenig Kleingeld fürs Hobby über fahren Lloyd? Ich weiss nicht. Ich meine, die machen das aus purer Freude an Ihren Kleinwägen.

Und haben sich durch den Internetgebrauch tatsächlich junge Leute gefunden, die von der Marke Lloyd jetzt begeisert sind, weil Ihre Sprache gesprochen wird?

Ich kann mir nur vorstellen, es gehört immer Herzblut zu dem was man tut. Entweder man findet dies Understatement toll, oder das Auto an sich begeistert oder Famileintradition oder was sonst noch. Wenn dann noch ein Internetauftritt dabei ist, ohne den geht heut nix mehr, wie wir sehen. Aber ohne geht das Leben auch weiter.

Gruß
Hartmut_STA
Folgende Benutzer bedankten sich: andilin, B 2000 Diesel, isabella-team, Lloyd LP 400 s, lloydmann

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 19 Feb 2017 22:13 #22005

Hallo Hartmut,

ich stimme Dir zu, dass Internet und Sprache nicht automatisch zum Erfolg führen. Es gibt aber eine große Zielgruppe von Leuten, die sich für Autos interessieren und auch bereit sind oder wären, das nötige Herzblut zu entwickeln. Auch wir haben ja irgendwann auch mal angefangen und warum sind wir auf Lloyd gekommen? Weil wir mit dem Auto in Berührung gekommen sind und uns angesprochen fühlten. Wir müssen uns also die Frage stellen, wie können wir die anvisierte Zielgruppe mit Lloyd in Berührung bringen und sie ansprechen. Dazu müssen wir auf heutige Kommunikationsmedien zurück greifen und mit diesen Leuten kommunizieren. Schau Dir an, wie Borgward heute vorgeht. Das hat wenig mit dem zu tun, wie vor 30 oder 50 Jahren agiert wurde.

Nicht alles was "modern" ist, ist auch gut oder besser. Der Mix macht es. Wieviele neue Mitglieder man letztlich durch Internet, Ausfahrten, Messeauftritte gewinnt, ist ohnehin kaum messbar. Aber man muss was tun. Der Glas-Club ist ein schönes Beispiel. In den letzten Jahren hat die Mitgliederzahl spürbar zugenommen und man hofft, die 1.000er Marke demnächst zu überschreiten. Der Zuwachs spielt sich vor allem in der Goggo-Szene ab und damit im Lloyd-Revier. Beide Kleinwagen sind erschwinglich. Ein LP 600 ist aber aufgrund seiner Karosseriestruktur viel einfacher zu restaurieren. Aber das muss man potentiellen Interessenten sagen. Ein heute 40jähriger kennt Lloyd zunächst einmal genauso wenig wir Glas bzw. Goggo.

Tja, man kann sich endlos Gedanken machen. Ist halt ein schwieriges Thema, das amn nur mit vielen kleinen Schritten bewältigen kann.

Grüße

Gottfried
Letzte Änderung: 19 Feb 2017 22:15 von isabella-team.
Folgende Benutzer bedankten sich: andilin, B 2000 Diesel, Hartmut_STA, Lloyd LP 400 s

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 19 Feb 2017 23:56 #22007

Hallo noch mal in die Runde....

Ich bin über 3 Jahrzehnte von Kunde zu Kunde gerast, Zeit ist Geld, es gab auch einige Knöllchen auf 2 mio Kilometern im Außendienst - mit dem Lloyd 400 tatsächlich sogar auch schon mal Ordnungswidrigkeiten wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen...

Für mich zählt der hohe Kontrast zum Alltagsauto. Der spezielle Hang zu den 50ziger Jahren, der Zeit - in der es schwarze Kennzeichen und noch viel Borgward gab!

Das schalten eines unsynchronen Getriebes mit Zwischengas erfordert Geschick und Disziplin, ein Fahrzeug ohne Leistungsreserven durch den heutigen Verkehr zu bewegen ebenfalls. Vorausschauende Fahrweisen lassen sogar manch einen Raser an der nächsten Ampel "klein" aussehen, er wird dann nämlich von 13 PS überholt - mit VIEL PS kann doch ein jeder Auto fahren.

Autos mit Leistungsreserven und etlichem weiteren Luxus - der sich dann nicht viel vom Alltagsfahrzeug unterscheidet - diese Fahrzeuge zu steuern bedarf es keinen besonderen Reiz - für mich/uns jedenfalls nicht.

Ein 50ziger Jahre Fahrzeug welches noch bezahlbar und erschwinglich bleibt, dessen Ersatzteilsituation vertretbare Preise und eine gute Verfügbarkeit ausweist, trotz eines Herstellers der schon über 5 Jahrzehnte nicht mehr existiert! - Noch gepaart von Service-Freundlichkeiten... man kann alles selbst machen an ihm und braucht keine Sonderwerkzeuge und auch keinen Kran oder 2. Mann... Vieles sind Norm/Industrie oder Einheitsteile.

Zuverlässigkeit, Verbrauch, Unterhalt, Flair, Außenwirkung, Schiebedach, vertretbare Geräuschpegel, mit 55er bis 70er Schnittgeschwindigkeiten über Land, eine gut aufgearbeitete Sitzmechanik, neue Polsterungen etc. ergeben sogar ausreichenden Komfort, in unserem LP 400!

Lloyd - was denn sonst?

P.S. schaut Euch mal die Seitenaufrufe der Lloyd-Days Seite an - sie wird tatsächlich sehr gut besucht seit ihrem knapp anderthalbjährigen Bestehen - und auch innovativ gewartet - Hut ab!
„Borgward lebt – in all seinen Fahrzeugen weiter – Oft kann man Ihn sogar sehen!“
Letzte Änderung: 20 Feb 2017 13:49 von Lloyd LP 400 s.
Folgende Benutzer bedankten sich: andilin, stephan, B 2000 Diesel, Hartmut_STA, QuaXX, lloydmann

Aw: 2017- Lloyd Treffen in Fröndenberg/Ruhr 28 Feb 2017 12:53 #22058

  • Danny
  • OFFLINE
  • Beiträge: 25
Hallo Gottfried,

dann gehöre ich ja genau zu der Altersgruppe die Ihr erreichen wollt
Sicherlich muss man heutzutage andere Medien verwenden als noch vor 50 Jahren.
Ob man unbedingt eine andere Sprache verwenden muss halte ich allerdings für fragwürdig.


Gruß
Daniel
Ladezeit der Seite: 0.46 Sekunden
Vorsitz:
Carl F.W. BORGWARD IG e.V.
Hartmut Loges,Trierer Str. 11, D-45145 Essen
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website:
Carl F.W. BORGWARD IG e.V.
Joachim Krah, Vogelsang 2, 57548 Kirchen
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mitgliederverwaltung:
Carl F.W. BORGWARD IG e.V.
Werner Rosendahl, Schlenkestr. 36, 44575 Castrop-Rauxel
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vollständiges Impressum und AGB